Partnerkapelle
Musikgesellschaft Hägendorf-Rickenbach

 

Im Jahr 1862 schlossen sich 11 musikbegeisterte Männer zur "Blechmusikgesellschaft Hägendorf" zusammen. Die ersten Jahrzehnte waren durch Auflösungen und Neugründungen der Vereins geprägt. Mehrmals wurde der name geändert. Bereits um 1900 besuchte die Musikgesellschft diverse Musikfeste mit Erfolg. 1901 konnte die erste Uniform angeschafft werden. Die Einweihung der ersten Vereinsfahne 1922 war der Anlass, den Verein fortan "Musikgesellschaft Hägendorf-Rickenbach" zu nennen. 1924 übernahm der erst 21jährige Stephan Jäggi die musikalische leitung des Vereins. Mit dem jungen Dirigenten konnten grossartige musikalische Erfolge gefeiert werden. Bei der erstmaligen Teilnahme an einem eidgenössischen Musikfest siegte der Verein in der 4. Stärkeklasse.

Im Jahre 1928 wurde die Besetzung durch Holzinstrumente erweitert. Der Maestro Jäggi bildete die Holzbläser persönlich auf ihren neuen Instrumenten aus. 1930 ging der Verein am Luzerner Kantonalmusikfest mit 149 von 150 Punkten als absoluter Festsieger hervor. In dieser Zeit gab die Musikgesellschaft mehrere Radiokonzerte. An der Riviera-Konzertreise 1936 nahmen 212 Personen teil. Das vom französischen Radio übertragene Konzert in Antibes-Juan-les-Pins lockte 5000 Zuhörer an. Während den Kriegswirren versuchte man so gut es ging den musikalischen Betrieb aufrecht zu erhalten. Über Pfingsten  1955 reise die Musikgesellschaft zu einem Konzert nach Hohenstaufen. Hier wurde der Grundstein für die bis heute andauernde Freundschaft zwischen den beiden Musikvereinen gelegt.

Dass 100 Jahr Jubiläum der Musikgesellschaft wurde 1962 mit Festzug, Festakt, Galakonzert und Unterhaltungsabenden gefeiert. 1963 trat Otto Kohler nach 35 jähriger Amtszeit als Vereinspräsident zurück. Im Mai 1965 zog es die Hägendörfer Musikanten für 5 Tage nach Wien. Alois Grolimund leitete 1966 sein erstes Jahreskonzert. 1970 spielte erstmals eine Frau mit. Mit Alois Grolimund konnten weitere musikalische Erfolge gefeiert werden. Das Gedenkkonzert zum 25. Todestag von Stephan Jäggi im Stadtkasino Bern war ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Die Darbietung des Werkes "Karnevals Rückzug", das 1928 eigens für die Hägendörfer geschreiben worden war, wurde zum Höhepunkt des Konzertes.

Am Kantonalmusikfest 1984 in Balsthal trat der Verein erstmals in seiner Geschichte in der Höchstklasse zum Wettspiel an. Als beste Harmoniemusik erreichte man den 2. Rang mit einer hohen Punktzahl. Der Lohn für jahrzehntelange Aufbauarbeit. 1987 konnte die Musikgesellschaft auf 125 Jahre wechselvolle Geschichte zurück blicken. Die Musikkapelle Hohenstaufen brachte die Festgemeinde in grandiose Feststimmung. Nach dem Weggang von Alois Grolimund im Jahre 1990 hatte die Musikgesellschaft turbulente Jahre zu überstehen. In dieser zeit schlummerte die Freundschaft mit den Hohenstaufener Musikanten.

Mit zähem Willen und viel Ausdauer weniger Mitglieder wurde das sinkende Vereinsschiff aufgefangen und auf den richtigen Kurs gebracht. 1994 wurde das Jugend-Ensemble Hägendorf gegründet. In diesem Ensemble wird der Nachwuchs gefördert. Seit 1995 führt Hansruedi Schweizer den Verein. 1997 konnte die 5. Uniform eingeweiht werden. Im selben Jahr übernahm Oliver Waldmann die musikalische Leitung. Mit viel Elan und Freude leitet er die Musikgesellschaft. Mit grossem Erfolg besucht der Verein regelmässig Kantonale und Eidgenössische Musikfeste.

Unter der Direktion von Oliver Waldmann wurden regelmässig Spitzenplatzierungen erspielt. Am Kantonalen Musikfest 2004 in Langendorf glänzten wir in der 3. Stärkeklasse mit dem 1. Rang. Mit dem Besuch bei der Musikkapelle Hohenstaufen im Jahre 2000 erlebt die Freundschaft neue Impulse. Unvergesslich bleibt die gemeinse Teilnahme am Maientagsumzug in Göppingen. Der Gegenbesuch 2002 mit einem Kameradschaftsabend im Kuhstall wird keiner vergessen. Musik verbindet über die Landesgrenzen hinweg.